Vita

 

Countertenor Benno Schachtner gewinnt in der internationalen Musikszene an Aufmerksamkeit. Dirigenten, Ensembles, Oper und Festivals: Ein Blick in den Terminkalender des Sängers zeigt, dass sich der Radius an bedeutenden Podien konstant erweitert. Es ist vor allem seine Spontaneität, seine Freude an dem, was im Moment entsteht und nicht planbar ist, womit der Countertenor begeistert. Musikalische Intelligenz, emotionale Tiefe und ein wohlfühlend männliches Timbre zeichnen den Musiker aus.
Dass er eine brillante Technik und ein wertvolles Gespür für interpretatorische Feinheiten besitzt, ist eine Selbstverständlichkeit. Dass er seine Inspiration auf dem Bauernhof findet oder aus dem täglichen Leben schöpft, macht ihn zu einer wohltuenden Ausnahmeerscheinung – mit Natürlichkeit, sympathischer Ausstrahlung und anmutiger Bescheidenheit.

Sein neuestes Solo-Album Clear or cloudy mit Songs von Dowland, Purcell & Co erscheint im Herbst 2017 auf dem internationalen Markt – eine Aufnahme mit Erlebnis-Charakter. Weitere CD-Produktionen (harmonia mundi france, Sony Classical, Accent) mit René Jacobs, Stefan Temmingh, Christoph Spering oder der Akademie für Alte Musik Berlin, erweitern die künstlerischen Tätigkeiten des Sängers.

Highlights der Saison 2017/18 sind Engagements an der Oper Bonn in der Titelrolle der Oper Akhnaten von Philip Glas, an der Oper Leipzig und mit Purcells King Arthur unter René Jacobs an der Staatsoper Berlin. Auf dem Bach Festival in Montreal ist er mit dem Ensemble 1704 unter der Leitung von Václav Luks in Bachs h-Moll Messe sowie mit Händels Messiah europaweit zu hören.
Anfang 2019 gibt er sein Debüt an der Pariser Oper.

Seine mitreißenden Interpretationen stoßen auf höchstes Lob bei den international wegweisenden Medien. Zahlreiche Auszeichnungen – darunter der ICMA Musikpreis 2017 für die Aufnahme der Bachschen Johannes-Passion unter René Jacobs, der ECHO Klassik-Preis 2017 für die Einspielung sämtlicher Luther-Kantaten mit Christoph Spering, der Bayerische Kunstförderpreis 2016 sowie der ECHO Klassik-Preis 2016 für die CD-Einspielung Water Music gemeinsam mit der Capella de la Torre – ehren den Künstler. Schachtner ist der erste Countertenor in der Geschichte des Bach-Wettbewerbs in Leipzig, der 2012 zum Bachpreisträger gekürt wird und zusätzlich mit dem Orchesterpreis eine weitere Auszeichnung erhält. Bereits 2010 wird er von der Kritik zum besten Nachwuchssänger Nordrhein-Westfalens gewählt.

Seit 2016 unterrichtet Benno Schachtner an der staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim das Fach Historische Aufführungspraxis.

Nach dem Abitur studiert der deutsche Countertenor zunächst Kirchenmusik an der Hochschule für Musik Detmold in der Orgelklasse von Prof. Gerhard Weinberger und schließt diesen Studiengang 2009 mit dem Diplom ab. Nach einem Gesangsstudium von 2009-2010 bei Prof. Heiner Eckels in Detmold, beendet er 2012 sein Gesangsstudium an der Schola Cantorum in Basel im Masterstudiengang bei Prof. Ulrich Messthaler, der ihn bis heute als Lehrer begleitet.

 
 

Künstlerpersönlichkeiten laden ihn kontinuierlich zu gemeinsamen Konzerten ein –
Hans-Christoph Rademann, René Jacobs, Konrad Junghänel, Paul Agnew, Howard Arman, Václav Luks, Christoph Spering, Andreas Spering.

Orchester schätzen seine Lebendigkeit –
Akademie für Alte Musik Berlin, B´Rock, Freiburger Barockorchester, Tafelmusik Baroque Orchestra, Helsinki Baroque Orchestra, Seattle Symphony Orchestra, Ensemble 1704.

Konzertauftritte führen ihn in die Musikzentren Europas und der USA –
Berliner Philharmonie, Staatsoper Berlin, Kölner Philharmonie, Laeiszhalle Hamburg, Philharmonie de Paris, Seattle Symphony, Palau de la Musica Barcelona, Müpa Budapest, Concertgebouw Amsterdam, Helsinki Musik Center.

Bei den großen Festivals ist er regelmäßig zu Gast –
Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, Händelfestspiele Halle, Klarafestival Brüssel, Festival de Beaune, St. Olav Festival Trondheim, Bachfest Seoul, Prager Frühling, Europäische Festwochen.